LL: Wembley-Tor als Startsignal…

EV Zeltweg Murtal Lions II – EC Hot Shots Kapfenberg 8:4 (2:1|2:2|4:1)
Tore: St. Hössl (2), P. Weiss (2), D. Köppl, C. Kriegl, D. Panzer, R. Rieger | C. Leitner (2), R. Lechner (2) 
Murtal Lions Arena | 120 Zuseher

Letztes Spiel im Grunddurchgang, den die Zweier-Löwen davor schon überlegen gestaltet und gewonnen hatten, aber dennoch sollte auch am Vorabend des 24. Dezember eine ordentliche Leistung her und ein Dreier unter den Christbaum gelegt werden. Markus Marschnig, diesmal als Coach „nur“ auf der Bank konnte ob des spielfreien Wochenendes der Kampfmannschaft aus dem vollen schöpfen, lediglich auf seinen Top-Scorer Harald Koch musste er diesmal verzichten, wie auch auf die beiden Back-ups Christoph Leitsoni und Tom Kernbichler.

Für die meisten in der gut besuchten Murtal Lions Arena war eigentlich nur die Höhe des Sieges fraglich, da hatte man aber vor allem im ersten Abschnitt die Rechnung ohne  die Hot Shots gemacht, die zwar mit kurzer Bank, dafür aber umso mehr Einsatz nach Zeltweg gereist waren. Immer wieder gab es (auf Grund von Nachlässigkeiten der Löwen) brandgefährliche Szenen  vor Nico Herzl´s Kasten, der mehr Arbeit hatte, als ihm lieb war. Ein gut aufgelegt Patrick Weiss war es, der das erste Tor des Abends erzielte, von dem einige aber glaubten, es wäre gar nicht gefallen. Kuriose Situation in der Lions Arena, eine Art „Wembly Tor“ eröffnete den Abend nach fünf Spielminuten und brachte die Löwen in Front. Referee Trattnig war es, der das Tor anzeigte und so den Treffer auf die Anzeige brachte…

Die Löwen bekamen das Spiel trotzdem nicht in den Griff, man stellte sich das offenbar einfacher vor, als es die Gäste dann geschehen ließen. Immer wieder brannte der Hut, stand Nico Herzl  im Fokus, bereinigte die meisten Situationen, gegen den Schuß von Robert Lechner war aber auch er machtlos. Der Adrenalin-Spiegel bei Markus Marschnig stieg immer mehr, daran konnte auch die neuerliche Führung durch Raphael Rieger nichts mehr ändern, welche die Lions zwar in die Kabine mitnahmen, dort aber die vorweihnachtlichen Hells Bells von Coach Marschnig zu hören bekamen, der seinem Team noch weitere Kugeln in den Baum hängte.

Mit neuen Vorsätzen ging es retour auf das Eis, aber die Shots waren in dieser Phase etwas hotter, erzielten erneut den Ausgleich und setzten nach. Eigentlich war es das eigene Unvermögen, das die Kapfenberger um ihren Lohn brachte, verjuxten sie doch einige tolle Möglichkeiten, während die Lions immer besser in Fahrt kamen und durch Daniel Köppls Rebounder in der 31. Spielminute wieder in Führung gingen. Stefan Hössl baute die Führung in einer doppelten Überzahl aus – Chris Leitner verkürzte sie nochmals. Dass die Hot Shots nach diesem Treffer durch Unstimmigkeiten im Team einen Spieler verloren, spielte den Gastgebern zusätzlich in die Karten, die im Schlussabschnitt, durch den kuriosesten Landesligatreffer dieser Saison, die Führung wieder auf plus Zwei ausbauten. Patrick Weiss überraschte Goalie Tom Angerer und Tom Gebauer mit einem Schuss von der Torlinie, die den Puck, in einer Co-Produktion, passieren ließen und so für eine Vorentscheidung sorgten.

Von diesem Schock erholten sich die Gäste nicht mehr, denen nun auch die Kräfte schwanden und so konnten die Zeltweger das Score durch Stefan Hössl, Daniel Panzer und Christoph Kriegl noch in die Höhe schrauben, während den Kapfenbergern lediglich noch ein Treffer kosmetischer Natur vergönnt war. Mit dem reltaiv klaren Ergebnis von 8:4 ging es für beide Teams auch in eine kurze Weihnachtspause!

Fazit:

Die Löwen taten sich diesmal relativ schwer, offenbar hatten sie das Spiel einfach auf die zu leichte Schulter genommen und schafften es gerade noch den Schalter umzulegen. Bei etwas mehr Fortune oder entsprechendem Teamgeist wäre für die Gäste sicher mehr möglich gewesen. Ein sehr starker Nico Herzl war diesmal das Rückgrat der Mannschaft, die sich an ihrem Goalie aufrichtete und im zweiten und dritten Abschnitt auch die richtigen Wege Richtung Tom Angerer fand, auch wenn diese manchmal ziemlich kurios waren, siehe den Treffer von Patrick Weiss zum 5:3.

Alles in allem war es ein sensationeller Grunddurchgang der Young Lions, die mit den Zugängen Harald Koch, Chris Kriegl, Tom Schlaffer und Lukas Riegler nicht nur mehr an Breite und Tiefe, sondern vor allem an Erfahrung dazu gewonnen haben. Auf diese Erfahrung können die jüngeren Spieler bauen und in ihrer Sonne selbst zu reiferen Löwen heranreifen. Als nächstes Ziel gilt es nun den Einzug in die Play-Offs der Eliteliga zu realisieren, auch wenn man sich damit die Möglichkeit nehmen würde, um den Landesliga-Titel zu spielen. Für die Murtal Liosn II muss es aber diese Richtung sein, sich auch mit starken bzw. stärkeren Gegnern zu messen, um den nächsten Schritt zu machen. Die Qualifikationsrunde beginnt bereits am 30.01.2017 mit dem Spiel gegen die Eisbären Peggau um 16:15 Uhr, quasi als Vorspiel zur Eliteligsbegegnung der Murtal Liosn mit Weiz! in toller Ausklang des Jahres mit einer geballten Ladung Eishockey!

Spielbewertung:

CHANCENVERWERTUNG 50%
EINSATZ 90%
NICO HERZL 100%
By | 2017-12-26T07:30:58+00:00 Montag, 25. Dezember, 2017|LANDESLIGA 2017/2018|

About the Author:

Obmann EV Zeltweg Murtal Lions, Web-Redakteur, Fotograf