EL: R´Snakes klapperten laut in Zeltweg…

EV Zeltweg Murtal Lions – Rattlesnakes Hart 4:2 (0:0|2:1|2:1)
Tore: M. Herzl, R. Koller, Ch. Popatnig, Ch. Scherngell | M. Moser, F. Weihs
Murtal Lions Arena|300 Zuseher|Foto: ripu

Gleich sieben Spieler fehlten Head-Coach Michael Pollross im Spiel gegen die Rattlesnakes, neben Andreas Brenkusch, waren noch Dominik Walschshofer, Max Höller, Daniel Panzer, Daniel Forcher und Jens Rehschützecker entweder privat verhindert, verletzt oder krank.

Sicher ein Umstand, der die schwache Leistung gegen die Rattlesnakes erklärbarer macht, aber dem Löwendompteur stieß die Einstellung seines Team dem Gegner gegenüber sehr sauer auf und er zeigte sich nach dem Spiel relativ enttäuscht: Wir haben ambitioniert begonnen und viel Druck ausgeübt. Die Snakes standen tief, taten eigentlich nichts für´s Spiel und verließen sich auf ihren guten Torhüter. Nachdem wir unsere Chancen nicht verwerten konnten, passten wir uns im weiteren Verlauf der Partie dem Spiel der Gäste an und es wurde ein Match, das von unserer Seite her, ohne Leidenschaft, ohne Konzentration und ohne offensive Ideen geführt wurde.“

Dem entsprechend endete der erste Abschnitt auch sehr ungewohnt torlos und die Lions nahmen sich für den weiteren verlauf des Spieles einiges vor, nur, es mangelte an der Umsetzung. Irgendwie schienen die Löwen von den Hartern überrascht worden zu sein und waren nun gezwungen eine neue Antwort auf das Auftreten der Rattlesnakes zu finden. Dies gelang über weite Strecken des Spieles nicht, auch weil Nikolaus von Guggenberg die meisten (harmlosen) Schüsse der Murtaler parierte und Andreas Wanner und sein Team das defensiv angelegte Konzept konsequent durchzogen.

Nico Herzl vertrat Andreas Brenkusch hervorragend, spielte eine solide Partie und war auch bei den wenigen brenzligen Situationen ein guter Rückhalt. Das die individuelle Qualität letztlich den Ausschlag gab, spricht für die Löwen. Man muss auch einmal einen dreckigen Sieg einfahren, einen Sieg, bei dem man vielleicht nicht immer glänzt, oder sein bestes Eishockey präsentieren kann, bei dem aber, in der Endabrechnung, genauso 3 Punkte zu Buche stehen.

Nachdem Christoph Scherngell (24:23 min|EQ)  die Löwen in Führung gebracht und die Gäste durch Marco Moser (26:51 min|EQ) ausgeglichen hatten, war es an Routinier Christian Popatnig, der mit dem ersten Short-Hander der Saison, wieder die Führung herstellen konnte (33:07 min|SH-1). Eine Führung die bis in den letzten Abschnitt hielt, dort aber von Florian Weihs erneut egalisiert wurde (48:08 min|EQ). Aber quasi postwendend konnte die Achse Andi Forcher, Christoph Scherngell über Goalgetter Bobby Koller für Jubel im Zeltweger Lager sorgen (49:56 min|EQ). Marco Herzl legte 1:43 min vor Schluss den vierten Treffer nach und sorgte so für die entgültige Entscheidung in der Murtal Lions Arena.

Fazit:

Über dieses Spiel wird noch zu sprechen sein, so zumindest fasste es Head-Coach Michael Pollross kurz zusammen. Ein Auftritt, mit dem er ganz und gar nicht zufrieden war und aus dem gewisse Lehren gezogen werden müssen…

Man darf gespannt sein, welche Veränderungen es geben wird, aber eines ist auch klar: man darf sich von vorangegangenen Ergebnissen nicht blenden lassen, muss jedes Spiel für sich 100% ernst nehmen und mit dem gebotenen Respekt dem Gegner gegenübertreten, ansonsten kann es schnell ein böses Erwachen geben.

Spielbewertung:

3 PUNKTE EINGEFAHREN 100%
EINSTELLUNG 25%
LEIDENSCHAFT UND IDEEN 15%
By | 2017-10-09T10:32:52+00:00 Montag, 9. Oktober, 2017|ELITELIGA 2017/2018|

About the Author:

Obmann EV Zeltweg Murtal Lions, Web-Redakteur, Fotograf